Die derzeitige Bewaffnung der Bürgerwehr besteht aus einem Seitengewehr und einem Karabiner.

Dabei handelt es sich um den Karabiner Modell 1931 (auch K31). Es ist ein Geradezugverschluß basierend auf dem Schmidt-Rubin System. Der große Vorteil dieses Systemes ist eine höhere Feuergeschwindigkeit da beim Nachladen die Drehbewegung des Kammerstängels entfällt. Dieses Gewehr wurde 1939 in der schweizer Armee eingeführt und bis 1958 verwendet. Bis zum Produktionsende wurden 582.230 Stück produziert.

Er erfreut sich noch heute großer Beliebtheit im Schießsport.

 

Bezeichnung Karabiner K31
Herstellerland Schweiz
Produktionszeit 1931 bis 1958
Gesamtlänge 1105 mm
Gewicht 4 Kg
Visierlänge 568 mm
Lauflänge 652 mm
Kaliber 7,5x55
Magazin Kastenmagazin mit 6 Schuß

Karabiner in Seitenansicht

Verschluß offen, Blick ins Patronenlager

Verschluß

Koppelschuh, Scheide undSeitengewehr